Elisabeth Lascheid

ELISABETH LASCHEID, "Bildgewebe"
Galerie im Bezirksrathaus Ehrenfeld
09. März bis 05. April 2007

Zwei Etappen kennzeichnen die künstlerische Arbeit von Elisabeth Lascheid. Den Anfang machten zu Beginn der 1980er Jahre textile Arbeiten. Am Webstuhl schuf sie mehr- und vielfarbige "Tücher". Für sie entwarf sie streng konzipierte Muster, mal horizontale Streifenanordnungen, mal komplexe, symmetrische Strukturen. Die Formate bewegten sich zwischen 30 X 40 cm Objekten, erreichten aber auch Größen bis zu zwei Metern. Für etwa zehn Jahre musste sie ihre Arbeit wegen einer schweren Erkrankung unterbrechen, doch nahm sie 2002 den künstlerischen Faden wieder auf, nun mit Malerei und Zeichnungen. Aus beiden Schaffensphasen zeigt Kultur Köln 30 Arbeiten im Bezirksrathaus Ehrenfeld.

Elisabeth Lascheid wurde 1960 in Wesseling geboren. Nach dem Abitur studierte sie zunächst Erziehungswissenschaften an der Universität Köln (1979-1984). Ab 1984 nahm sie an der Fachhochschule Köln (Kölner Werkschulen) ein Studium für Kunst und Design auf. Sie studierte in der Klasse von Prof. Margot Brinkmann Textile Kunst, bei Prof. Karl Marx freie Malerei. Zusätzlich absolvierte sie eine Weberausbildung und legte hier 1992 ihre Meisterprüfung ab. Seit über 20 Jahren hatte sie verschiedene Einzel- und Gruppenausstellungen. Sie erhielt den Förderpreis Jakob Eschweiler Stiftung.

zurück zum Archiv